Vermeintlicher Angriff

Maskierte Männer sorgen für Panik unter Hotelgästen 

+
An der Croisette in Cannes geht es normalerweise sehr gediegen zu. Kein Wunder also, dass die maskierten Männer auf dem Schnellboot den Hotelgästen vorerst einen gehörigen Schrecken einjagten.

Cannes - Einen großen Schrecken haben Gäste eines Luxushotels bekommen: Maskierte Männer, die wie Anhänger des IS aussahen, wollten mit einem Boot am Hotel anlegen. Doch das Spektakel hatte schnell ein Ende.

Eine Gruppe maskierter Männer in Militäruniform hat unter Gästen eines Luxushotels bei Cannes kurzzeitig für Panik gesorgt - bis sich der vermeintliche Anschlag als ein nicht genehmigter Dreh für einen Werbeclip entpuppte. Die laut Zeugen wie die Dschihadisten vom Islamischen Staat (IS) aufgemachten Männer näherten sich mit einem Schnellboot dem legendären "Hotel du Cap - Eden-Roc" in Antibes und versuchten, dort anzulegen, wie aus übereinstimmenden Quellen am Samstag verlautete.

Die laut Zeugen wie die Dschihadisten vom Islamischen Staat (IS) aufgemachten Männer näherten sich mit einem Schnellboot dem legendären "Hotel du Cap - Eden-Roc" in Antibes und versuchten, dort anzulegen, wie aus übereinstimmenden Quellen am Samstag verlautete.

Auf dem aufblasbaren Boot befand sich den Angaben zufolge auch eine schwarze Fahne, ähnlich der des IS. Die falsche Attacke ereignete sich noch dazu am ersten Freitag, den 13., seit den November-Anschlägen von Paris, bei denen ebenfalls an einem Freitag, den 13., 130 Menschen getötet worden waren.

Gäste waren geschockt

Der US-Publizist J.R. Saget, der während des Vorfalls mit "Vanity Fair"-Herausgeber Graydon Carter auf der Terrasse des "Eden-Roc" saß, berichtete, die Gäste seien geschockt gewesen. "Jemand schrie und die Leute sind aufgesprungen und schnell in Richtung Swimmingpool gelaufen. Es war ziemlich furchteinflößend", sagte Saget dem "Hollywood Reporter".

Die französische Internetfirma Oraxy, die das zweifelhafte Spektakel organisiert hatte, war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Männer hätten zuvor schon versucht, eine Sicherheitssperre auf See zu durchbrechen. Danach hätten sie an dem Hotel anlegen wollen. Gendarmen hätten das Boot beschlagnahmt.

Nicht genehmigter Dreh wird richtig teuer

Ein Justizvertreter sagte AFP, der nicht genehmigte Dreh drohe die Verantwortlichen "sehr teuer zu stehen zu kommen". Es gehe nicht nur um Verstöße gegen Seerecht, sondern auch um das Zufügen "psychischer Traumata". Die Ermittler klärten derzeit auch, wer der Besitzer des Bootes sei und es vermietet habe.

Derzeit läuft im nahegelegen Cannes das Filmfestival unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen. Im berühmten "Eden-Roc" sind stets auch Stars der Branche einquartiert. Dort findet zudem am Donnerstag die traditionelle Aids-Gala einer US-Hilfsorganisation statt, eines der glamourösesten Partyereignisse rund um die Festspiele.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.