Massenkarambolage in Südkorea

Über 100 Autos krachen ineinander - Bilder

Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
1 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
2 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
3 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
4 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
5 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
6 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
7 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
8 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.
Südkorea, Massenkarambolage, Brücke Incheon
9 von 14
Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon. Etwa 65 Menschen wurden verletzt.

Seoul - Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon in der Nähe der Hauptstadt Seoul.

Bei einer Massenkarambolage in Südkorea sind mehr als 100 Fahrzeuge zusammengestoßen. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unglück auf einer Brücke zum internationalen Flughafen Incheon in der Nähe der Hauptstadt Seoul. Etwa 65 Menschen wurden verletzt, mehrere von ihnen schwer, wie der südkoreanische Rundfunksender KBS am Mittwoch berichtete.

Auf einer Strecke von 1,3 Kilometern reihten sich Medienberichten zufolge die am Unfall beteiligten Autos, die sich zum Teil übereinandergeschoben hatten. Ein Flughafen-Bus sei am Vormittag (Ortszeit) bei dichtem Nebel und glatter Fahrbahn auf ein Auto aufgefahren und habe damit vermutlich den Massenunfall verursacht, hieß es. Die Sicht habe weniger als zehn Meter betragen.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt

Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt

Atuler. Eine steile Felswand, rund 800 Meter hoch – das ist bislang der Schulweg für rund ein Dutzend Schüler aus dem …
Atuler in China: Der gefährlichste Schulweg der Welt
Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend

München/Erfurt - Der Frühling verabschiedet sich mit heftigen Gewittern: In Augsburg sorgen Starkregen und Hagel …
Schwere Unwetter: So heftig krachte es am Sonntagabend