Umstrittene Äußerungen

Massenvergewaltigung von 16-Jähriger: Ermittler entlassen

+
Nach dem Bekanntwerden der Massenvergewaltigung gab es in Rio wütende Proteste.

Rio de Janeiro - Nach der schockierenden Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen in Brasilien ist der zuständige Ermittler am Sonntag von seinen Aufgaben entbunden und ersetzt worden.

Die Polizei begründeten die Maßnahme in einer Erklärung mit dem "Opferschutz" und damit, dass künftig Zweifel an der Unparteilichkeit der polizeilichen Ermittlungen vermieden werden sollten. Die Anwältin der 16-Jährigen hatte die Absetzung des Ermittlungsleiters Alessandro Thiers am Samstag gefordert, nachdem ihre Mandantin dem Kommissar "Frauenfeindlichkeit" und "Chauvinismus" vorgeworfen hatte.

Der Chefermittler hatte am Freitag mit umstrittenen Äußerungen Kritik auf sich gezogen. Unter anderem hatte er die Frage aufgeworfen, ob die Gruppenvergewaltigung möglicherweise "mit Einwilligung" des Opfers erfolgt sein könnte, ob sie "unter Drogen" gestanden habe und ob sich alles wirklich so zugetragen habe, wie von der jungen Frau geschildert.

Außerdem soll Thiers laut der Anwältin in einer Vernehmung das Opfer gefragt haben, ob sie häufiger "aus Gewohnheit an Orgien teilnehme". Die Ermittlungen werden nun künftig von einer Ermittlerin für minderjährige Gewaltopfer, Cristiana Bento, geleitet.

Handyaufnahmen der Tat waren am Mittwoch im Internet aufgetaucht und hatten für Entsetzen gesorgt. Darauf ist eine junge Frau zu sehen, wie sie nackt, blutend und offenbar bewusstlos auf einem Bett liegt. Eine männliche Stimme brüstet sich in dem Video damit, dass die 16-Jährige "von mehr als 30 Typen vergewaltigt" worden sei. Die Polizei suchte am Wochenende in einem Großeinsatz in einem Armenviertel westlich von Rio de Janeiro die mutmaßlichen Täter. Das Mädchen, Eloisa Samy Santiago, selbst sagte bei der Polizei aus, sie sei von 33 Bewaffneten in dem Armenviertel sexuell missbraucht worden.

Nach Angaben ihrer Familie war die 16-Jährige vor einer Woche in eine Falle gelockt, unter Drogen gesetzt und dann missbraucht worden. Es soll sich um einen Racheakt eines Exfreundes gehandelt haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.