McBaguette, McSchrimps und Co.

Diese McDonald's-Gerichte gibt es bei uns nicht

+
In Australien gibt es den McOz Burger.

München - Geschmäcker sind bis zu einem gewissen Grad kulturell verschieden. Das spiegelt auch das McDonald's-Angebot in unterschiedlichen Ländern wider.

Schon mal einen Shrimp-Burger von McDonald's probiert? Wahrscheinlich nicht - denn den gibt's nur in Fernost. Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht so scheint, produziert McDonald's nicht überall dieselben standardisierten Gerichte. Denn der Konzern hat erkannt, dass Geschmäcker auch kulturell unterschiedlich sind, zumindest bis zu einem gewissen Grad.

So bietet der Burgerbrater beispielsweise für Indien, wo sich ein Großteil der Bevölkerung vegetarisch ernährt, Alternativen wie Gemüseauflauf und Kartoffel-Burger. Die Franzosen bekommen ihren Burger im Baguette und die Italiener im Ciabatta-Brötchen.

Hier geht's zur McDonald's-international-Bilderstrecke

Diese McDonald's-Gerichte gibt es bei uns nicht

maz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.