Medizinmesse "Medica" vor Start: Digitalisierung hält Einzug

+
Mobiles Herzfrequenz-Messgerät: Auch in der Medizin hält die Digitalisierung zunehmend Einzug. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Düsseldorf (dpa) - Auch in der Medizin hält die Digitalisierung zunehmend Einzug.

"Die digitale Vernetzung ist ein Komplex, der sich durch sämtliche medizinische Bereiche zieht", betont "Medica"-Direktor Horst Giesen vor dem Start der weltgrößten Medizinmesse, die am Montag in Düsseldorf ihre Tore öffnet.

"Die Digitalisierung treibt eine umfassende Transformation der Gesundheitsversorgung voran", sagt Professor Christiane Woopen, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, der Nachrichtenagentur dpa. Damit seien "große Chancen einer zunehmend präventiven (...) und patientenorientierten Medizin" verbunden. Das Arzt-Patient-Verhältnis werde sich ändern, "aber nicht notwendigerweise verschlechtern."

Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzender des Telematik-Ausschusses der Bundesärztekammer, sieht eine Zukunft für webbasierte Behandlungsformen und Video-Konsultationen.

Die "Medica 2015" mit fast 5000 Ausstellern aus 70 Ländern rückt das Thema Digitalisierung in den Fokus. Präsentiert werden auch neue mobile Mini-Messgeräte, Fitnessarmbänder und Medizin-Apps.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.