Meeresboden von Nord- und Ostsee wird erstmals im Winter erforscht

Eine Eisschicht überzieht Ufersteine an der Ostsee bei Travemünde. Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee nun auch im Winter erforschen. Foto: Christian Charisius
+
Eine Eisschicht überzieht Ufersteine an der Ostsee bei Travemünde. Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee nun auch im Winter erforschen. Foto: Christian Charisius

Rostock/Bremerhaven (dpa) - Wissenschaftler wollen die Stoffkreisläufe am Meeresgrund von Nord- und Ostsee jetzt auch im Winter erforschen. Das Vorhaben sei in diesem Umfang einzigartig, teilte das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) mit.

16 Experten starteten in Bremerhaven mit dem Forschungsschiff "Maria S. Merian" zu einer dreiwöchigen Fahrt. An Bord sind im Rahmen des Verbundes Küstenforschung Nordsee-Ostsee zwölf Wissenschaftler des IOW und vier vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung. Am 29. Januar soll das Schiff in seinem Heimathafen in Rostock anlegen.

Auf der 50. Forschungsfahrt der "Merian" werden nach IOW-Angaben an 30 Stationen in Nord- und Ostsee sowie im Skagerrak und Kattegat Proben aus dem Meeresboden genommen. Sie sollen Aufschluss darüber geben, welche Organismen im Winter dort leben, wie aktiv sie sind und wie tief sie das Sediment durchmischen.

Diese biologische Aktivität trage entscheidend zum Austausch von Substanzen zwischen Wasser und Sediment bei - etwa von Gasen wie Sauerstoff und Schwefelwasserstoff - oder organischen und anorganischen Partikeln, die herabsinken. Weiterhin sollen Sedimentkerne auf ihren Gehalt an Schwermetallen, Mikroplastik und organischen Schadstoffen untersucht werden.

IOW

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.