Mehr als 200 Opfer

Flüchtlinge ertrinken bei Fährunglück

+
Im Sudan tobt ein heftiger Bürgerkrieg - auf der Flucht vor den Gefechten zwischen Armee und Rebellen starben am Dienstag über 200 Menschen bei einem Fährunglück.

Malakal  - Bei einem Fährunglück  im Südsudan sind mindestens 200 Menschen ertrunken, die auf der Flucht vor Kämpfen in der Stadt Malakal waren.

Ihr Schiff sei auf dem Weißen Nil gekentert, unter den "200 bis 300 Opfern" seien zahlreiche Frauen und Kinder, sagte ein Armeesprecher am Dienstag. Die Fähre war demnach überfüllt gewesen. Bei erneuten Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen um Malakal  wurden unterdessen dutzende Flüchtlinge verletzt.

Unklarheit herrschte zunächst über den genauen Zeitpunkt der Schiffstragödie. Armeesprecher Philip Aguer sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Schiff sei am Dienstag gesunken. Örtliche Medien berichteten hingegen, das Fährunglück habe sich schon in der Nacht von Sonntag auf Montag ereignet.

"Es sind alle ertrunken", sagte Aguer. "Sie waren auf der Flucht vor den Kämpfen, die in Malakal wieder begonnen haben." Malakal ist die Hauptstadt des ölreichen Bundesstaats Upper Nile im Landesnorden. Rebellen versuchen derzeit erneut, Malakal unter ihre Kontrolle zu bringen, das sich zwischenzeitlich schon einmal in ihren Händen befand. Angaben der Aufständischen, wonach die Stadt eingenommen wurde, bestätigte die Armee nicht.

Bei neuen Kämpfen kamen am Dienstag offenbar "schwere Maschinengewehre und Panzer zum Einsatz", wie ein UN-Sprecher in New York sagte. Vereinzelte Schusssalven seien im benachbarten Flüchtlingslager der Vereinten Nationen eingeschlagen, wo nun dutzende verwundete Insassen behandelt würden. In dem Camp suchen 20.000 Menschen Schutz vor den blutigen Gefechten im Südsudan.

In dem erst Mitte 2011 gegründeten afrikanischen Staat war Mitte Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar eskaliert. Kiir warf dem Rebellenchef die Planung eines Putschs vor, doch der Konflikt speist sich auch aus ethnischen Rivalitäten: Der Präsident gehört zur größten Volksgruppe der Dinka, Machar zur Volksgruppe der Nuer.

Fünf von zehn südsudanesischen Bundesstaaten wurden inzwischen von der Gewalt erfasst. Bei den Kämpfen wurden schon tausende Menschen getötet und nach UN-Schätzungen rund 400.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Die Friedensgespräche zwischen Regierungsvertretern und Rebellen im Nachbarland Äthiopien wurden am Dienstag zwar fortgesetzt, ein Durchbruch scheint jedoch nicht in Sicht.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.