Stromschlag auf Festwagen

Mehr als 15 Tote bei Karnevalsfeier in Haiti

+
Schock auf Haiti.

Port-au-Prince  - Ein tragisches Unglück hat die Karnevalsfeiern in Haiti überschattet. Am Dienstag wurden in der Hauptstadt mindestens 15 Teilnehmer eines Festumzugs durch einen Stromschlag getötet.

Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, wie Kommunikationsminister Rotchild François sagte. Das Unglück ereignete sich in der Nacht zum Faschingsdienstag vor den Augen tausender Zuschauer. Ein Festwagen fuhr gerade über den Paradeplatz Champ de Mars im Zentrum von Port-au-Prince, als er ein Hochspannungskabel mitriss. Auf dem Wagen befand sich die beliebte Hip-Hop-Gruppe Barikad Crew. Mehrere Tänzer und Musiker erlitten einen Stromschlag. Der Frontmann der Band, "Fantom", bekam das Kabel direkt ab und wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Website Haiti Press Network berichtete.

Dutzende Menschen versammelten sich vor der Leichenhalle des größten Krankenhauses der Stadt, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Sie wollten herausfinden, ob Angehörige unter den Opfern waren. Ein Arzt sagte am Telefon, die Toten und Verletzten seien auf mehrere Krankenhäuser verteilt worden. Haitis Prasident Michel Martelly übermittelte den Angehörigen sein Mitgefühl. Im Kurzbotschaftendienst Twitter versprach er zudem Hilfe für die Betroffenen.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.