Täter schießen wild um sich

Mehrere Tote bei Überfall auf Restaurant

+
Menschen legen Blumen bei dem Restaurant ab, um den getöteten Menschen zu Gedenken.

Göteborg - Zwei Männer stürmen in ein Restaurant in Göteborg und schießen wild ums sich. Zwei Menschen sterben sofort, acht werden schwer verletzt. Die Polizei vermutet rivalisierende Banden dahinter.

Bei einem Anschlag auf ein Restaurant in Göteborg sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Menschen erschossen und bis zu 15 verletzt worden. Die schwedische Polizei ging davon aus, dass es sich um eine Auseinandersetzung krimineller Banden handelte. Man habe seit längerem rivalisierende Gangs unter Beobachtung, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Am späten Mittwochabend waren mindestens zwei bewaffnete Männer in ein Restaurant gestürzt und schossen um sich. Ihre beiden Opfer waren ersten Erkenntnissen zufolge zwischen 20 und 25 Jahre alt. Von den 15 Verletzen kamen acht ins Krankenhaus.

Die Täter hatten automatische Waffen. Sie entkamen in einem Auto. Noch in der Nacht gingen die Beamten von Tür zu Tür, um Anwohner zu befragen. Eine heiße Spur konnten die Ermittler bis Donnerstagnachmittag nicht vorweisen. Man wisse von mehr als hundert Personen, die in Gang-Konflikte verwickelt seien, sagte Klas Friberg, der Regionaldirektor der Polizei. Es habe bereits früher Schüsse in der Gegend gegeben und man kenne einige Protagonisten.

Nach Informationen der Zeitung „Göteborgs Posten“ gab es in Göteborg im vergangenen Jahr 52 Schießereien, bei denen vier Menschen starben und 21 verletzt wurden. Am 31. Januar war vor demselben Restaurant einem Mann in die Beine geschossen worden. Vor zwei Wochen wurden in Uddevalla, 90 Kilometer nördlich von Göteborg, die Leichen von drei jungen Menschen auf einem Parkplatz gefunden.

„Wir haben es hier mit Männern zu tun, die 24 Stunden, sieben Tage die Woche daran denken, brutale Gewalt auszuüben“, sagte der Polizeisprecher.

Ein Augenzeuge schilderte im schwedischen Fernsehen, wie die Männer in das Restaurant gekommen seien und das Feuer eröffneten: „Ich verstand erst nicht, was passierte, und dann sah ich, dass mein Freund blutete“, sagte der Mann. „Ich versuchte so gut es ging, die Blutung mit meinen Händen zu stoppen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.