Messerstiche, Steinwürfe: Mehrere Verletzte bei Ausschreitungen in London

London - 2000 Menschen folgen einem Aufruf zur "Wasserschlacht" im Hyde Park. Als die Polizei für Ordnung sorgen will, werden manche Teilnehmer rabiat.

Bei Ausschreitungen in London sind mehrere Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Metropolitan Police waren bereits am Dienstagabend etwa 2000 Menschen dem Aufruf in sozialen Medien zu einer „Wasserschlacht“ gefolgt und hatten sich im Hyde Park versammelt. Die BBC berichtete am Mittwoch sogar von 4000 Menschen.

Die Polizei schritt nach eigenen Angaben ein, weil einige Teilnehmer ohne Genehmigung eine Lautsprecheranlage aufgebaut hätten. Daraufhin flogen Flaschen und Steine aus der Menge. Fünf Beamte wurden leicht verletzt, einer durch Stiche in die Hand.

Britische Medien berichteten außerdem von zwei Jugendlichen, die Stichverletzungen erlitten haben sollen. Die Polizei fahndet mit Fotos aus Überwachungskameras nach fünf mutmaßlichen Tätern. Die Behörde hat angekündigt, bis zum Wochenende erhöhte Präsenz in ganz London zu zeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.