Mensch hat Mitschuld am Aussterben australischer Mega-Vögel

Der ausgestorbene Donnervogel Genyornis newtoni auf der Flucht vor einer Raubechse vor etwa 50.000 Jahren. Die ersten Menschen in Australien sammelten Funden zufolge die melonengroßen Eier und trugen zum Aussterben des Vogels bei. Illustration: Peter Trusler, Monash University/dpa Foto: Peter Trusler
+
Der ausgestorbene Donnervogel Genyornis newtoni auf der Flucht vor einer Raubechse vor etwa 50.000 Jahren. Die ersten Menschen in Australien sammelten Funden zufolge die melonengroßen Eier und trugen zum Aussterben des Vogels bei. Illustration: Peter Trusler, Monash University/dpa Foto: Peter Trusler

Derzeit trägt der Mensch zum Aussterben zahlreicher Arten bei. Doch er hat schon früh damit angefangen, einzelne Tiere auszurotten - wie unter anderem Eierschalen aus Australien nun belegen.

Boulder (dpa) - Eierschalen haben es nach rund 50 000 Jahren enthüllt: Die ersten Menschen Australiens haben zum Aussterben riesiger Donnervögel zumindest beigetragen. Sie sammelten die melonengroßen Eier der fluguntauglichen Tiere ein und erhitzen sie.

Das berichten US-Forscher, die Reste angerußter Eierschalen der Donnervogelart Genyornis newtoni untersucht hatten. Somit könnten nicht mehr nur klimatische Veränderungen für das Aussterben der Mega-Vögel verantwortlich gemacht werden, schreiben sie im Fachjournal "Nature Communications".

Ein Zersetzungsprozess in den teils angeschwärzten Schalen zeigte, dass die Schalen einer großen Hitze ausgesetzt waren - allerdings nicht gleichmäßig. "Es ist nicht vorstellbar, dass ein Wildfeuer solche extremen Temperaturunterschiede erzeugen kann", erklärte Studienleiter Gifford Miller in einer Mitteilung der University of Colorado (Boulder). Alles deute darauf hin, dass die ersten Siedler die Eier im Feuer erhitzten und die Schalen dabei ungleichmäßig anbrannten.

Genyornis newtoni sah aus, wie die Mischung aus einer etwa zwei Meter großen Gans und einem Strauß. Die Forscher datierten die analysierten Überreste der Eierschalen aus über 200 Fundstellen in Australien auf ein Alter zwischen 54 000 und 44 000 Jahren.

Die Vogelart gehörte zu der ausgestorbenen prähistorischen Megafauna Australiens. Zu den enorm großen und schweren Tieren zählte zum Beispiel ein Riesen-Känguru oder eine Schildkröte, die so groß wie ein Kleinwagen war.

Bislang war nach Angaben der Forscher wissenschaftlich nicht nachgewiesen worden, dass damalige Menschen die Tiere der Megafauna Australiens jagten oder ihre Eier aßen. Denn die Funde Australiens sind älter, als die auf anderen Kontinenten und die australischen Bedingungen beschleunigten zudem den Zersetzungsprozess.

In anderen Regionen hatten Forscher schon früher festgestellt, dass die Menschen mit der Jagd zum Aussterben bestimmter Tierarten beitrugen. So rotteten die ersten Siedler Neuseelands beispielsweise den Laufvogel Moa innerhalb von weniger als 200 Jahren aus. Auch das Aussterben der Mammuts auf mehreren Kontinenten führen viele Forscher auf den Menschen zurück. Andere beliebte Jagdopfer hingegen, wie zum Beispiel die Rentiere, überlebten bis heute.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.