Österreich und Polen: Kinderpornoringe gesprengt

Warschau/Wien - Bei einer Razzia in Polen sind wegen der Verbreitung von Kinderpornografie im Internet 57 Menschen festgenommen worden. In Wien sind 43 Verdächtige identifiziert worden.

Das polnische Polizeizentrum zur Bekämpfung von Menschenhandel und Kinderpornografie habe sich dabei auf Informationen von deutschen Kollegen in Wiesbaden gestützt, teilte die Polizei in Warschau mit.

Die Beamten stellten 67 Computer und rund 6000 CDs und DVDs mit Kinderporno-Inhalten sicher. Es war die sechste Aktion dieser Art seit Anfang dieses Jahres. Insgesamt wurden mehr als 320 Verdächtigte festgenommen. Für den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornos drohen in Polen Haftstrafen von sechs Monaten bis zu acht Jahren.

Derweil hat die österreichische Polizei hat nach eigenen Angaben 43 Verdächtige identifiziert, die kinderpornografisches Material besessen, weitergegeben oder Online betrachtet haben sollen. Darunter seien zwei Anwälte, drei “Techniker“ und zwei Arbeitslose.

In den vergangenen anderthalb Jahren seien 39 Hausdurchsuchungen erfolgt und 471 IP-Adressen von Internetsurfern identifiziert worden, teilte die Bundeskriminalpolizei am Mittwoch in Wien mit. Ein wichtiger Hinweis sei von den brasilianischen Behörden gekommen: Sie hätten über den Verdacht informiert, dass österreichische Internetnutzer kinderpornografisches Material von einer brasilianischen Webseite abrufen. Festnahmen seien zunächst nicht erfolgt, hieß es weiter.

dpa / ap

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.