Erneut Messerattacke

Streit um Brot: Mehrere Tote in China

+
Bei einer Messerattacke in China sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen

Peking - Schon wieder eine tödliche Messerattacke in China: Am Freitag sind im Süden der Volksrepublik sechs Menschen getötet worden. Angeblich war ein Streit um Brot der Auslöser.

Bei einem Streit auf einem Markt in China sind fünf Menschen erstochen und ein Angreifer von Polizisten erschossen worden. Der Erschossene soll laut Medienberichten ein Uigure aus der westchinesischen Region Xinjiang sein. Dort gibt es seit langem Spannungen zwischen der muslimischen Minderheit der Uiguren und der Mehrheit der Han-Chinesen.

Die Polizei teilte am Freitag mit, bei einer Prügelei zweier Händler auf einem Gemüsemarkt in der Stadt Changsha in der mittelchinesischen Provinz Hunan habe ein Mann ein Messer gezückt und seinen Gegner erstochen. Anschließend habe der Mann auf seiner Flucht wahllos auf vier unbeteiligte Menschen in dem Markt eingestochen. Dann sei er von anrückenden Polizisten erschossen worden. Der lokale Radiosender Hunan Jiaotongpingdao berichtete, es habe Streit zwischen Brothändlern und ihren Kunden gegeben.

Zwei der Opfer starben noch auf dem Markt. Die anderen beiden Menschen erlagen im Krankenhaus ihren schweren Schnittverletzungen, wie die Polizei berichtete. Die Ermittler veröffentlichten keine Informationen über den Hintergrund des Streits oder die Identität des Angreifers oder seiner Opfer. Mehrere Medien verbreiteten Fotos, auf denen Polizisten einen weiteren Mann festnehmen.

Vor rund zwei Wochen hatten Attentäter im Bahnhof der Metropole Kunming in Südwestchina ein Blutbad mit 33 Toten angerichtet. Die Polizei machte uigurische Separatisten aus Xinjiang für den Anschlag verantwortlich.

Wegen der Spannungen zwischen Uiguren und Han-Chinesen gilt Xinjiang seit langem als Konfliktherd. Das muslimische Turkvolk fühlt sich wirtschaftlich, politisch und kulturell von den herrschenden Chinesen unterdrückt. Umgekehrt wirft Chinas Regierung uigurischen Gruppen separatistische Bestrebungen und Terrorismus vor. Nach der Machtübernahme der Kommunisten 1949 hatte China das frühere Ostturkestan annektiert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.