"Ohne Matsch kein Wacken"

Headbangen im Schlamm - Metal-Fans feiern in Wacken

WAcken ist wie Karneval - nur die Musik ist besser. Foto: Axel Heimken
1 von 9
Wacken ist wie Karneval - nur die Musik ist besser. Foto: Axel Heimken
Quietschbunte Metal-Fans in Wacken. Foto: Axel Heimken
2 von 9
Quietschbunte Metal-Fans in Wacken. Foto: Axel Heimken
Beliebter Sport in Norddeutschland: Metal-Fans bei Mud-Sliding Foto: Axel Heimken/dpa
3 von 9
Beliebter Sport in Norddeutschland: Metal-Fans bei Mud-Sliding Foto: Axel Heimken/dpa
Wacken macht glücklich. Foto: Axel Heimken/dpa
4 von 9
Wacken macht glücklich. Foto: Axel Heimken/dpa
Ein Metal-Fan genießt die ersten Sonnstrahlen des Tages. Foto: Axel Heimken
5 von 9
Ein Metal-Fan genießt die ersten Sonnstrahlen des Tages. Foto: Axel Heimken
Metal-Fan mit einer Motörhead-Tätowierung. Foto: Axel Heimken
6 von 9
Metal-Fan mit einer Motörhead-Tätowierung. Foto: Axel Heimken
Kelly Hansen, Sänger der US-Rockband Foreigner, auf der Bühne des Wacken Open Air. Foto: Axel Heimke
7 von 9
Kelly Hansen, Sänger der US-Rockband Foreigner, auf der Bühne des Wacken Open Air. Foto: Axel Heimke
David Coverdale, Sänger der britischen Band Whitesnake, in Wacken. Foto: Axel Heimken
8 von 9
David Coverdale, Sänger der britischen Band Whitesnake, in Wacken. Foto: Axel Heimken
Die britische Band Whitesnake auf der Bühne des Wacken Open Air. Foto: Axel Heimken
9 von 9
Die britische Band Whitesnake auf der Bühne des Wacken Open Air. Foto: Axel Heimken

Wacken - Das Heavy-Metal-Festival in Wacken ist in vollem Gange. 75 000 Fans rocken derzeit das Dorf. Doch mit dem Regen kommt der Schlamm, die Fans feiern trotzdem weiter - und zwar friedlich.

Schicke Häuser mit gepflegten Vorgärten stehen an den Straßen - die Wege sind bevölkert von langhaarigen "Metalheads" in Schottenröcken. Das ist Wacken während seiner fünften Jahreszeit, dem Wacken Open Air (W:O:A).

Dann wird in dem beschaulichen Dorf in Schleswig-Holstein zu Heavy-Metal gerockt. Mehr als 75 000 Menschen haben sich zu den 1800 Einwohnern des kleinen Ortes gesellt.

Einige Bewohner Wackens verdienen an dem Hype um ihre Heimat mit. Andere sind einfach nur stille Beobachter des Spektakels. So wie eine Bewohnerin der Wackener Hauptstraße. "Die Tage ist es zwar sehr laut hier, doch die Metal-Fans sind alle wirklich friedlich", sagt die Seniorin.

Eine Einschätzung, die auch von der Polizei geteilt wird. Wie auf vielen Festivals sei auch in Wacken der Alkoholkonsum hoch, dennoch habe es glücklicherweise bisher keine schlimmen Zwischenfälle gegeben, sagt ein Sprecher der Polizei. Lediglich ein Betrunkener habe am Mittwoch mit 2,23 Promille ein Klohäuschen umgefahren.

Über einen bisher fast einwandfreien Ablauf freuen sich auch die Veranstalter. "Das Wetter könnte etwas besser sein, aber prinzipiell sind wir sehr zufrieden", sagt eine Sprecherin. Wiederkehrende Regenschauer verwandeln das Festival-Gelände und die Campingplätze immer wieder in Schlammlandschaften. Das Ergebnis: Lange Staus am Anreisetag, steckengebliebene Autos und jede Menge Schlammschlachten. "Ohne Matsch kein Wacken", twittert ein Festival-Besucher.

Musikalisch glänzt die 27. Ausgabe des weltberühmten Heavy-Metal- Festivals vor allem mit einem Höhepunkt: dem Auftritt der Kultband Iron Maiden. Am ersten Festival-Tag brachten die Metal-Legenden auf der Hauptbühne die Kuhweide zum Beben und die Menge zum Jubeln. "Die Sound-Qualität hätte etwas besser sein können, es war einfach zu leise", sagt Headbanger Lukas Litwin aus Bochum. Die in diesem Jahr verschärften Sicherheitsbedingungen würde der 27-Jährige das nächste Mal wieder streichen. "Das war zu übertrieben", sagt er.

Auf dem Festival-Gelände herrscht als Reaktion auf die jüngsten Gewalttaten in Ansbach, München und Würzburg ein Rucksack- und Taschenverbot. Besucher werden sorgfältig an den Eingängen abgetastet.

Ben Grapentin stört das wenig. Der 20-Jährige feiert zum ersten Mal in Wacken mit. "Es ist besser, als ich es mir vorgestellt habe", sagt er. Sein Bruder Andreas gehört dagegen schon seit drei Jahren zur Wacken-Community. Neben Iron Maiden begeistern sich die beiden vor allem für die Metal-Bands Blind Guardian, Dragonforce und Saxon. Alles andere sei aber auch "geil". In der Nacht zum Sonntag ist der Metal-Marathon dann offiziell beendet.

dpa

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Imatra - Die Bürgermeisterin einer Kleinstadt in Finnland, sowie zwei Journalistinnen, sind vor einem Restaurant im …
Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen
Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Oakland -Rasant breitet sich ein Feuer in einem Lagerhaus in Kalifornien aus. Stunden später finden Ermittler in den …
Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet