"Kreative Lösung"

Drogenschmuggler setzen Surfbrett mit Fernbedienung ein

+
Rund zehn Kilogramm synthetischer Drogen mit einem Schätzwert von 100.000 Dollar fanden sich im doppelten Boden des Surfbretts.

Tijuana - Spaziergänger haben an einem Strand im Nordwesten Mexikos ein zu einem Drogentransporter umgerüstetes Surfbrett entdeckt. darin, Drogen im Wert von 100.000 Dollar.

Das Brett sei mit Batterien, einer Schiffsschraube und einem Mechanismus zum Fernsteuern ausgerüstet gewesen, berichteten die mexikanischen Behörden am Donnerstag. Es sei offenbar wegen eines Lecks an der Küste der Grenzstadt Tijuana, etwa zwei Kilometer von der US-Grenze entfernt, gestrandet.

Den Behörden zufolge fanden sich im doppelten Boden des drei Meter langen Bretts rund zehn Kilogramm synthetischer Drogen mit einem Schätzwert von 100.000 Dollar (88.000 Euro). Die illegale Fracht sei eindeutig für den US-Markt bestimmt gewesen. Mexikanische Drogenbanden legen eine enorme Kreativität an den Tag, um ihre illegale Ware in die USA, dem größten Rauschgiftmarkt der Welt, zu schmuggeln.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.