Genießen hinter Gittern

Polizei findet Luxus-Zellen in mexikanischem Horror-Gefängnis

+
Die mexikanische Polizei durchkämmte das Gefängnis und stieß auf luxuriös eingerichtete Zellen.

Monterrey – Einige Insassen leisteten sich sogar eine Sauna: Nach der schrecklichen Gefängnistragödie in Mexiko, wo eine Meuterei und ein anschließendes Feuer 49 Menschenleben forderten, wurden luxuriöse Zellen entdeckt. 

Innenansicht eines Zellenblocks von Topo Chico.

Sicherheitskräfte fanden bei einer Inspektion Zellen mit großen Fernsehern, Mini-Kühlschränken und sogar Aquarien und Saunen vor, wie die Regierung des Bundesstaates Nueva León am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Polizei durchsuchte die Haftanstalt Topo Chico infolge des schweren Gewaltausbruch der vergangenen Woche, bei dem es 49 Tote gab.

Zudem habe man 280 Verkaufspunkte für Lebensmittel und eine Bar entdeckt. Mehrere Tonnen unerlaubter Gegenstände seien gefunden worden, vor allem Möbel, die mit Lastwagen abtransportiert wurden. Auch der interne Drogenhandel soll nun stärker bekämpft werden. „Wir beenden die Selbstverwaltung, die von Anführern des organisierten Verbrechens in Komplizenschaft mit einigen Autoritäten dort ausgeübt wurde“, teilte die Regierung Nueva Leóns mit.

Nach dem Brand: Das berüchtigte Gefängnis Topo Chico im mexikanischen Monterrey.

In Gefängnissen in Lateinamerika kommt es immer wieder vor, dass die Polizei sich aus den Angelegenheiten im Inneren der Haftanstalt weitgehend heraushält, zudem gibt es oft ein hohes Maß an Korruption. Nach dem außer Kontrolle geratenen Konflikt zwischen rivalisierenden Gruppen im Gefängnis Topo Chico soll der ganze Strafvollzug neu und strenger organisiert werden. Statt der zugelassenen 2600 saßen dort 3800 Gefangene ein. Hunderte Insassen wurden inzwischen in andere Gefängnisse verlegt.

Die Leiterin und zwei weitere Vollzugsbeamte wurden festgenommen. Ihnen werden laut Staatsanwaltschaft Totschlag und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Bei der Meuterei und einem anschließenden Brand waren am Donnerstag 49 Menschen ums Leben gekommen. Auslöser war ein Streit zwischen rivalisierenden Gruppen der berüchtigten Bande Los Zetas.

In Mexiko kommt es immer wieder zu Meutereien in Gefängnissen, Menschenrechtler kritisieren die Haftbedingungen. Der Vorfall ereignete sich kurz vor dem Besuch von Papst Franziskus im Land mit der zweitgrößten katholischen Bevölkerung der Welt. Er plant auch ein Gefängnis zu besuchen - in Ciudad Juárez, an der Grenze zu den USA.

ja/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.