Mexiko weist Gerüchte über erneute Flucht von "El Chapo" zurück

+
Immer noch hinter Schloss und Riegel: Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán. Foto: Jose Mendez/Archiv

Mexiko-Stadt (dpa) - In einem ungewöhnlichen Schritt haben die mexikanischen Sicherheitsbehörden Gerüchte über eine angebliche erneute Flucht von Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán zurückgewiesen.

Der Chef des Sinaloa-Kartells befinde sich streng bewacht in seiner Zelle im Hochsicherheitstrakt des Bundesgefängnisses von Ciudad Juárez, teilte die Nationale Sicherheitskommission mit. Sie reagierte damit auf zahlreiche in den sozialen Netzwerken kursierende Berichte, nach denen "El Chapo" entkommen sei.

Der Kartellchef ist bereits zweimal aus mexikanischen Hochsicherheitsgefängnissen getürmt. 2001 setzte er sich in einem Wäschewagen aus der Haftanstalt Puente Grande ab. Im vergangenen Jahr floh er durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Gefängnis Altiplano. Am Montag jährt sich sein zweiter Ausbruch zum ersten Mal.

Im Januar war "El Chapo" erneut gefasst worden. Derzeit kämpft er gegen seine Auslieferung in die USA. Dort werden ihm Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Geldwäsche vorgeworfen.

Mitteilung Nationale Sicherheitskommission

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.