Unbekannter Auftraggeber

MH17: 30 Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt

Kopfgeld für Hinweisgeber MH17-Abschuss
+
Nach dem Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über dem Osten der Ukraine wollen anonyme Auftraggeber Hinweise auf die Täter erlangen - um jeden Preis. 30 Millionen Dollar Kopfgeld wurden ausgesetzt.

Bad Schwartau - Ein Unbekannter bietet offenbar 30 Millionen Dollar für Hinweise auf die Drahtzieher des Flugzeugabschusses über der Ukraine. Wer dahintersteckt, ist bislang unbekannt.

Genau zwei Monate nach dem Abschuss des Flugs MH17 über der Ukraine wollen anonyme Auftraggeber dem Ermittlungserfolg auf die Sprünge helfen. 30 Millionen Dollar Kopfgeld haben sie auf konkrete Hinweise zu den Verantwortlichen des Abschusses des malaysischen Flugzeuges ausgesetzt. Das berichtet am Mittwoch das Wirtschaftsmagazin Capital. Demnach sei ein deutscher Privatermittler der Wirtschaftsfahndung Wifka beauftragt worden, sachdienliche Hinweise zu den Hintergründen des Abschusses zu sammeln und auszuwerten.

Laut Informationen von Bild.de kennt nicht einmal der Privatermittler selbst die Identität seiner Auftraggeber. Diese böten den potentiellen Informanten neben der Rekordsumme von 30 Millionen Dollar auch eine neue Identität. Das Geld sei aktuell in der Schweiz hinterlegt und könne entweder in Zürich oder an einem anderen neutralen Ort ausbezahlt werden.

Bei der Höhe des Kopfgeldes handle es sich um die größte Kopfgeldjagd der Geschichte, berichtet Capital.

Das internationale Ermittlerteam hatte bislang keine Erkenntnisse zu den Drahtziehern des Abschusses von MH17 liefern können. Erst vergangene Woche hatte die niederländische Flugsicherheitsbehörde bekanntgegeben, dass MH17 mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit durch Schüsse zum Absturz gebracht worden ist.

Aktuell stehen die prorussischen Separatisten in der Ukraine im Verdacht, MH17 abgeschossen zu haben.

vin

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.