Im Internet

Geschmacklos: Polizist wollte MH17-"Souvenirs" verkaufen

+
Bei dem Absturz von MH17 starben beinahe 300 Menschen.

Amsterdam - Ein Niederländischer Polizist hat offenbar versucht, Teile aus der abgeschossenen Malaysia-Airlines-Maschine im Internet zu verkaufen. Bei dem Absturz waren 298 Menschen ums Leben gekommen.

In den Niederlanden ist ein Polizist festgenommen worden, der versucht haben soll, im Internet mutmaßliche Teile aus der über der Ukraine abgeschossenen Malaysia-Airlines-Maschine als "Souvenirs" zu verkaufen. Der Mann wurde wegen Unterschlagung festgenommen, Ermittlungen wurden eingeleitet, wie die Polizei am späten Sonntagabend mitteilte. Den Angaben zufolge wollte der Mann die Gegenstände für 1500 Euro auf dem niederländischen Portal "Marktplaats" verkaufen.

Zu den angepriesenen Gegenständen zählte laut Polizei ein Kleidungsstück, das der Beamte an der Absturzstelle trug, als Ermittlerteams die Katastrophe untersuchten. Daneben soll er ein Paket Taschentücher von Malaysia Airlines und ein weiteres Teil angeboten haben, welche aus der abgeschossenen Maschine stammen sollten. Der Fernsehsender NOS berichtete, es habe sich um eine Jacke und eine Mütze gehandelt, die den Ermittlern überreicht worden waren, außerdem um die Taschentücher sowie um ein Teil, das dem Beamten zufolge vom Flugzeugrumpf stammte. Ermittlungen sollen nun zeigen, ob die Gegenstände tatsächlich von dem Flugzeug stammen.

Flug MH17 war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgestürzt. Nach Erkenntnissen niederländischer Ermittler wurde die Maschine auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur durch eine Boden-Luft-Rakete zum Absturz gebracht, die aus dem von prorussischen Rebellen gehaltenen Kampfgebiet im Osten der Ukraine abgefeuert wurde. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben, die meisten Opfer waren Niederländer.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.