Bankangestellte unter Verdacht

MH370: Geld von Passagier-Konten verschwunden

Kuala Lumpur - Von den Konten mehrerer totgeglaubter MH370-Passagiere ist Geld verschwunden. In Malaysia nahm die Polizei zwei Verdächtige fest.

Eine Bankangestellte und ihr Mann sollen von den Konten mehrerer Passagiere des verschwundenen MH370-Fluges Geld gestohlen haben. Die beiden seien festgenommen worden, berichtete die Polizei in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur am Freitag. Ein Bankmanager habe die verdächtigen Kontobewegungen Anfang August entdeckt und gemeldet. Es fehlten umgerechnet fast 25.000 Euro. Betroffen waren vier Passagiere mit Konten bei der gleichen Bank.

Flug MH370 der Malaysia Airlines war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord flog stundenlang Richtung Süden, wie Satellitenauswertungen später zeigten. Sie stürzte wahrscheinlich in den Indischen Ozean. Das Wrack wurde bislang nicht gefunden.

Die Bankangestellte soll Geld von drei der Konten auf das vierte überwiesen haben. Für das vierte Konto habe sie eine neue Bankkarte ausgestellt, mit der das Geld von Automaten abgehoben wurde, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.