Wegen Fahrlässigkeit

Flug MH370: Kinder eines Passagiers klagen

+
Vor fast acht Monaten verschwand Flug MH370 von Malaysia Airlines.

Kuala Lumpur - Vor fast acht Monaten verschwand Flug MH370 von Malaysia Airlines. Kein Wrack wurde gefunden, die Ermittlungen kommen nicht voran. Jetzt gehen Söhne eines Passagiers vor Gericht.

Fast acht Monate nach dem rätselhaften Verschwinden von Flug MH370 haben die Söhne eines Passagiers Klage eingereicht. Die elf und 14 Jahre alten Jungen verlangen Schadenersatz, die Höhe nannte Anwalt Gary Chong jedoch nicht. Er habe die Klage gegen Malaysia Airlines und Malaysias Regierung am Freitag vor Gericht in Kuala Lumpur eingereicht, berichtete er vor der Presse. Nach Medienberichten soll es die erste Klage dieser Art von Angehörigen eines Insassen sein.

Jee Jing Hang war an Bord der Boeing, die am 8. März mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwand. Satellitendaten legen nahe, dass die Maschine vom Kurs abwich und Stunden später im Indischen Ozean westlich von Australien abstürzte. Bislang fehlt von dem Wrack trotz intensiver Suche aber jede Spur.

Die Kläger werfen der Fluggesellschaft Fahrlässigkeit vor. Sie habe nicht alles getan, um einen sicheren Flug zu garantieren. Malaysia Airlines wollte sich zu der Klage nicht äußern.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Die beiden Jungen verklagen nach Angaben des Anwalts auch die Regierung, die Zivilluftfahrtbehörde und die Luftwaffe. Die Behörden hätten nicht schnell genug reagiert. Wie sich herausstellte, hatte die Luftwaffe die Maschine nach ihrer unplanmäßigen Kehrtwende zwar auf dem Radar gesehen, aber nichts unternommen, weil das Flugzeug nicht als „Bedrohung“ eingestuft worden war.

Die Fluggesellschaft hat Angehörigen nach Angaben aus Behördenkreisen nach dem Unglück mehrere zehntausend US-Dollar gezahlt. Die Regierung plant zudem eine Stiftung, die sich um die Versorgung der Angehörigen kümmern soll. Sie soll sich auch um die Angehörigen der 298 Insassen von MH17 kümmern, das Malaysia-Airlines-Flugzeug, das im Juli über der Ukraine wahrscheinlich abgeschossen wurde.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.