Suchaktion floppt

MH370: Wasser für Mini-U-Boot zu tief

+
Das Mini-U-Boot Bluefin-21 musste nach sechs Stunden aus dem Indischen Ozean auftauchen.

Perth - Der erste Einsatz eines Mini-U-Boots zur Suche nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug war ein Flop, weil der Indische Ozean an der Stelle zu tief ist.

Der erste Einsatz eines unbemannten U-Boots zur Suche nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug war ein Flop. Das Meer war zu tief, ein Sicherheitsmechanismus beförderte das Unterwasserfahrzeug nach sechs Stunden automatisch wieder an die Oberfläche, teilte das Koordinationszentrum für die Suche am Dienstag in Perth an der australischen Westküste mit. Das Bluefin-21 habe in der kurzen Zeit nichts registriert, das auf das Wrack der Maschine hindeute, berichteten australische Medien unter Berufung auf die US-Marine. Ihr gehört das U-Boot.

MH370 war am 8. März verschwunden. Von der Maschine mit 239 Menschen an Bord fehlt seither jede verlässliche Spur. Ermittler glauben, dass die Boeing 777-200 im Indischen Ozean abstürzte, vermutlich etwa 2200 Kilometer nordwestlich von Perth.

Das Bluefin-21 kann nur bis 4500 Meter Tiefe sicher tauchen. Die Ermittler hatten nicht damit gerechnet, dass das Wasser an der vermuteten Absturzstelle tiefer ist. Die Bergungsspezialisten planten einen neuen Versuch, berichteten australische Medien. Sie wollten die Tauchparameter an dem U-Boot justieren, damit es nicht wieder in größere Tiefen als 4500 Meter gerät.

In Kiel steht ein ähnliches U-Boot zur Verfügung, das tiefer tauchen kann. Die Australier hatten aber zunächst keine Anfrage zur Unterstützung ihrer Suche an das Geomar Helmholtz-Zentrum gerichtet.

Eigentlich sollte das U-Boot den Meeresboden bei jedem Einsatz 16 Stunden lang absuchen. Es soll etwa 35 Meter über dem Grund gleiten und Daten sammeln, die nach dem Auftauchen heruntergeladen und analysiert werden. Das Fahrzeug schafft bei einem Einsatz ungefähr 40 Quadratkilometer. Das Wrack könnte aber nach allen Analysen in einem Gebiet von etwa 2000 Quadratkilometern liegen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.