25 Jahre Haft

Erster Mord seit mehr als 30 Jahren schockt Mikronesien

Palauinseln - Die Menschen auf den Palauinseln leben friedlich und haben ein äußerst strenges Schusswaffengesetz. Jetzt, nach mehr als 30 Jahren, gab es zum ersten Mal wieder einen Mord auf der Insel. 

Im ersten Mordfall mit einer Schusswaffe seit mehr als 30 Jahren ist in Mikronesien ein Mann zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Clifton Kloulubak wurde für schuldig befunden, im Oktober 2015 einen 37-jährigen Beamten mit einem Luftgewehr erschossen zu haben. Bei der Autopsie war Schrot im Kopf, im Herzen und in der Wirbelsäule des Toten gefunden wurden.

Der Mordfall hatte die 21.000 Bewohner der Palauinseln im Pazifik tief erschüttert. Dort herrscht ein striktes Schusswaffenverbot, nur Armee und Polizei dürfen welche besitzen. Luftgewehre sind nur für die Jagd zugelassen.

Zuletzt war auf den Palauinseln im Jahr 1988 ein Mensch durch eine Schusswaffe zu Tode gekommen. Damals hatte Präsident Lazarus Salii die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Drei Jahre zuvor war sein Amtsvorgänger Haruro Remeliick von zwei Männern erschossen worden, die nie ausfindig gemacht wurden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.