Teures Missgeschick

Millionen-Wirbel um verwaschenen Lotto-Schein 

London - Das ist wohl der teuerste Waschgang aller Zeiten: Eine Frau will den größten Lotto-Jackpot Großbritanniens geknackt haben. Blöd nur: Der Spielschein ist nicht mehr zu entziffern.

"Warum sollte ich lügen?" - mit diesen Worten hat eine Frau in Großbritannien ihren Anspruch auf die Hälfte des größten Lotto-Jackpots in der Geschichte des Landes untermauert. Sie habe den Lottoschein aus Versehen gewaschen, sagte die aus Deutschland stammende Suzanne Hinte am Dienstag. Er habe in der Tasche ihrer Jeans gesteckt und sei so in die Waschmaschine geraten. Ihr stehe trotzdem die Hälfte des 66 Millionen Pfund (87 Millionen Euro) schweren Jackpots zu, sagte die 48-Jährige.

Auf dem Lottoschein sind auch nach der Wäsche noch deutlich die richtig angekreuzten Zahlen zu sehen. Nicht zu erkennen sind aber die Seriennummer und das Kaufdatum, weshalb die Lottogesellschaft alles in Ruhe prüfen will. Sie bestätigte immerhin schon, dass der richtige Tippschein genau in der Stadt abgegeben wurde, in der Hinte ihren Schein nach eigenen Angaben kaufte.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.