Schwerer Monsun

Indien und Pakistan kämpfen gegen Fluten

Flut Pakistan
+
Unzählige Menschen in der pakistanischen Provinz Punjab warten auf ihre Evakuierung

Neu Delhi/Islamabad - Eine schlammige Brühe hat sich in die Millionenstadt Srinagar in Indien ergossen. Die Menschen sitzen auf ihren Dächern. Auch das angrenzende Pakistan kämpft gegen die Wassermassen.

Nach heftigem Monsunregen kämpfen Indien und Pakistan gegen Überschwemmungen, allein in den vergangenen Tagen starben mehr als 350 Menschen. Soldaten und andere Helfer versuchten am Montag, mit Booten und per Helikopter zu den Menschen in beiden Ländern vorzudringen, die in den oberen Stockwerken ihrer Häuser oder auf Dächern ausharrten. Viele hatten weder Strom noch frisches Wasser, auch Telefonleitungen und Handynetze waren zusammengebrochen.

Soldaten und Katastrophenhelfer brachten nach eigenen Angaben 28.000 Menschen im nordindischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir in Sicherheit. Das Verteidigungsministerium erklärte, 4000 Decken, 90 Zelte und 23.000 Liter Trinkwasser seien verteilt worden.

Auch in Pakistan holte die Armee Tausende Menschen aus den Gefahrengebieten und brachte per Hubschrauber Nahrungsmittel und Medikamente zu den Eingeschlossenen. Einstürzende Häuser und Erdrutsche rissen in Pakistan mindestens 200 Menschen in den Tod. Die Opferzahl könne noch weitaus höher liegen, sagte Reema Zubari von der nationalen Katastrophenhilfe in Islamabad. In Indien starben bislang mindestens 150 Menschen.

Pakistan könnte das Schlimmste noch bevorstehen, da die Wassermassen aus Indien ins Nachbarland abfließen. Im von Pakistan verwalteten Teil Kaschmirs, der Gilgit-Baltistan-Region sowie dem pakistanischen Punjab stehen schon viele Landstriche unter Wasser. Die Flüsse Chenab und Jhelum sind über die Ufer getreten und haben allein in Punjab mehr als 10.000 Hektar Ackerland überflutet.

Srinagar - Millionenstadt vier Meter unter Wasser

Große Teile von Srinagar wurden überflutet.

Besonders dramatisch war die Lage auch im indischen Srinagar, wo 1,2 Millionen Menschen leben. Große Teile der Stadt im Kaschmir-Tal glichen einem schlammig braunen See, aus dem nur noch die Hausdächer emporragten. Nach Angaben des Senders NDTV stehen alle Krankenhäuser Srinagars unter Wasser. In einigen Gebieten habe das Wasser vier Meter hoch gestanden, sagte Generalleutnant Subrata Saha dem indischen Sender CNN-IBN. Ein Mann, der in der Nacht seine Hochzeit feiern wollte, sagte NDTV: „Alles ist verloren. Alles, was wir hatten, ist untergegangen. Wir haben nichts mehr.“

Vielerorts in Indien ist die Lage unklar, weil wegen der gekappten Kommunikationsleitungen kaum noch Informationen aus Kaschmir nach außen dringen. Lokale Medien sprechen von den schlimmsten Überflutungen seit 60 Jahren. Premierminister Narendra Modi nannte es eine „nationale Katastrophe“.

Im indischen Bundesstaat Bihar wurde laut indischen Medien erneut eine Flutwarnung herausgegeben. Ein vor einem Monat in Nepal aufgestauter Himalaya-Fluss werde nun abgelassen, berichtete die Zeitung „Hindustan Times“. In vielen Gebieten Indiens sinken die Pegelstände mittlerweile allerdings langsam.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.