In Mosambik

Vergiftetes Bier! Mindestens 69 Tote

Chitima - Mindestens 69 Menschen sind in Mosambik nach dem Genuss eines selbstgebrauten Bieres gestorben. Alle Opfer waren Gäste einer Trauerfeier in Chitima im Nordwesten des Landes, bei dem das traditionelle Bier namens Phombe ausgeschenkt wurde.

Wie der Sender Radio Moçambique am Montag berichtete, stehen noch 35 Gäste unter Beobachtung, deshalb könnte sich Zahl der Todesopfer weiter erhöhen.

Unter den Toten ist auch die Frau, die das Getränk gebraut hatte. Labortests sollen nun Aufschluss geben, welche Zutaten sie dabei verwendete. In Medienberichten wurde spekuliert, dem Gebräu könnte möglicherweise hochgiftige Krokodilgalle zugesetzt worden sein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.