Mehr Leichen geborgen

Mindestens 115 Tote bei Erdrutsch in Myanmar

 
+
Der Erdrutsch in Myanmar - ein verheerendes Unglück. Die genaue Zahl der Opfer ist immer noch nicht bekannt.

Rangun - Bis Mittwoch haben Bergungskräfte 115 Leichen geborgen. Noch immer weiß niemand, wie viele Menschen wirklich verschüttet wurden.

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Myanmarhaben Bergungskräfte bis Mittwoch 115 Leichen geborgen. Wie viele Menschen insgesamt von den Erdmassen verschüttet wurden, weiß niemand. Der Ortsvorsteher der Ortschaft Hpakant 350 Kilometer nördlich von Mandalay geht davon aus, dass noch mehr als 100 vermisst werden. „Wir werden wohl niemand mehr lebend finden“, sagte Tint Swe Myint.

Das Unglück passierte am Samstag, als ein künstlicher Berg mit dem Aushub aus einem Jade-Bergwerk ins Rutschen geriet. Auf den Halden graben oft Hunderte Menschen in der Hoffnung, noch Edelsteine zu finden. „Sie riskieren ihr Leben, aber sie brauchen das Geld zum überleben“, meinte Tint Swe Myint.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.