Mindestens 136 Tote und 350 Verletzte im Irak

+
In Bagdad sind minstens 136 Menschen bei einem Bombenanschlag gestorben, 350 sind verletzt.

Bagdad - Bei den schwersten Bombenanschlägen in diesem Jahr sind am Sonntag in Bagdad mindestens 136 Menschen getötet und 350 verletzt worden.

Die Bomben expolierten kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs vor zwei Regierungsgebäuden der irakischen Hauptadt, wie die Polizei mitteilte. Danach war zu sehen, wie schwarzer Rauch über der Stadt aufstieg. Krankenwagen fuhren zu den Anschlagsorten. Ziel der Anschläge waren offenbar das Justizministerium und die Verwaltung der Provinz Bagdad.

Lesen Sie auch:

Augenzeugen: 65 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Beide liegen in einem Bezirk, wo es etliche Regierungs- und Verwaltungsgebäude gibt. Bei den letzten schweren Anschlägen im Irak wurden Mitte August mehr als 70 Menschen getötet. So kamen am 19. August bei der Explosion zweier Lastwagenbomben vor dem Außen- und dem Finanzministerium 65 Menschen ums Leben. Zwei weitere Bomben, darunter eine vor dem Gesundheitsministerium, töteten acht Menschen. Mehr als 500 Menschen wurden verletzt.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.