Mindestens zehn Tote bei Einsturz von Wohnhaus in Nairobi

+
Mehr als 130 Überlebende wurden aus den Trümmern geborgen. Foto: Stringer

Nairobi (dpa) - Beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 130 Überlebende seien aus den Trümmern geborgen worden, teilte Innenminister Joseph Nkaissery am Samstag vor Ort mit.

Er kündigte an, dass der Eigentümer des Gebäudes wegen baurechtlicher Vergehen festgenommen werde. Angrenzende Häuser im armen Stadtteil Huruma wurden evakuiert. Unter den Toten waren laut einem Sprecher von Kenias Katastrophenschutz auch fünf Kinder. Das Rote Kreuz twitterte, 54 Menschen würden noch vermisst.

Tagelange Regenfälle und Überschwemmungen verursachten nach örtlichen Medienberichten den Einsturz am späten Freitagabend (Ortszeit). Demnach starben in Nairobi außerdem drei Menschen, als eine Mauer wegen des schweren Regens umstürzte.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.