Kinderpornos gefunden

Missbrauchsverdacht: Familienvater festgenommen

Frankfurt/Main - Er soll seine Tochter und Nichte sexuell missbraucht - und das in Bild und Video festgehalten haben: Ermittler haben in Schleswig-Holstein einen 35-Jährigen festgenommen

Ermittler haben einen Familienvater gefasst, der Tochter und Nichte sexuell missbraucht und Bilder davon im Internet verbreitet haben soll. Der 35-Jährige aus Schleswig-Holstein wurde am Donnerstag in Norddeutschland festgenommen, er sitze in Untersuchungshaft, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Montag mit.

Die Ermittler waren im Internet auf etwa 1000 Bilddateien einer Kinderporno-Serie aufmerksam geworden und so auf die Spur des Mannes gekommen. Beteiligt waren unter anderem das Bundeskriminalamt und die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Gießen.

Der 35-Jährige soll zwischen August 2012 und Dezember 2014 seine Tochter und Nichte - heute sieben und acht Jahre alt - mehrfach teils schwer sexuell missbraucht und das in Bild und Video festgehalten haben. Die Dateien stellte er dann ins Internet, wie es weiter hieß. Der Mann soll auch eine Kinderporno-Datei von seinem heute siebenjährigen Sohn erstellt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.