Verprügelt, eingesperrt, ausgebeutet

Misshandelte Frauen - Mutmaßlicher Zuhälter schweigt

Gera - Ein mutmaßlicher Zuhälter aus Thüringen, der Frauen verprügelt, eingesperrt und ausgebeutet haben soll, hat zum Prozessauftakt zu den Vorwürfen geschwiegen.

Er wolle sich zunächst nicht äußern, sagte der 34-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Gera. Laut Anklage hat er unter anderem eine Frau mit Tränengas und einem Baseballschläger attackiert. Dann habe er sie nach Plauen in Sachsen verschleppt und gezwungen, vermeintliche Schulden durch Sex-Dienste an Freiern abzuarbeiten.

Eine Tschechin soll er nach Ostthüringen geholt und in einem nur mit Matratze bestückten Raum Freiern überlassen haben. Von den Männern habe er mehrere Hundert Euro kassiert, der Frau davon aber nur ein Taschengeld zum Kauf von Lebensmitteln abgegeben.

Für den Prozess sind weitere Verhandlungstage bis Ende September geplant. Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe lauten auf gefährliche Körperverletzung, gewerbsmäßigen Menschenhandel, ausbeuterische Zuhälterei sowie illegalen Besitz von Drogen, Waffen und Sprengstoffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.