Mit gezielten Übungen: Geistige Leistungsfähigkeit erhöhen

+
Wo ist die Buchstabenfolge "er" in der Zeitung zu finden? Wer sich morgens einen Artikel unter diesem Aspekt vornimmt, bringt sein Gehirn schnell auf Trab. Foto: Andrea Warnecke

Jeden Tag im Job das Gleiche zu machen, ermöglicht zwar ein relativ entspanntes Arbeiten. Für das Gehirn ist es aber nicht sehr gut, weil es an Leistungsfähigkeit verliert. Berufstätige können das Denkvermögen relativ einfach trainieren.

Ebersberg (dpa/tmn) - Sind Arbeitnehmer in ihrem Beruf geistig kaum gefordert, nimmt die Leistungsfähigkeit ihres Gehirns ab. Zum Beispiel bauen schon 25-jährige Hilfsarbeiter, die bereits alles gelernt haben, geistig schnell ab. Darauf weist Forscher Siegfried Lehrl hin.

Eine andere Studie hat sich mit Patienten befasst, die zur Beobachtung in Krankenhäusern sind. Bei ihnen hat man eine starke Intelligenzabnahme beobachtet - nach einer Woche um fünf IQ-Punkte, nach drei Wochen schon um 20. "Routine ist Feind der geistigen Entwicklung", sagt Lehrl, Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining.

Mit einfachen Übungen können Arbeitnehmer ihr Gehirn jedoch trainieren, erklärt Lehrl. Er empfiehlt, jeden Tag etwas für den Geist zu tun, genauso wie man morgens aufsteht oder etwas isst. Man kann sich etwa jeden Morgen einen Bericht in der Zeitung vornehmen und Wörter umkreisen, die eine bestimmte Buchstabengruppe enthalten, zum Beispiel "er". Um eine inhaltliche Wiederholung zu vermeiden, sollten das unterschiedliche Berichte und variierende Buchstabengruppen sein. Nach zehn Minuten ist das Gehirn dann voll leistungsfähig, sagt Lehrl.

Eine andere Übung ist, sich einfache Wörter zu überlegen und diese im Kopf herumzudrehen. Anfangs sollten die Wörter nicht mehr als fünf Buchstaben haben. "Licht" wird dann zum Beispiel zu "Thcil". Dadurch wird der Arbeitsspeicher des Gehirns, die für uns wichtigste Größe, trainiert. Durch die Übungen kann man Informationen schneller verarbeiten und die Merkspanne, also die Anzahl von Einzelheiten, die man gleichzeitig im Kopf behalten kann, vergrößern.

Doch auch die körperliche Seite spiele eine Rolle, um den Geist fit zu halten, erklärt Lehrl. Man sollte nicht zu viel Zucker oder Fett zu sich nehmen und sich ausreichend bewegen. Man könne etwa auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen und zügig gehen, öfter Treppen steigen oder Fahrrad fahren. Bei Bewegung kann man schneller denken, zum Beispiel auch beim Kaugummikauen.

Infos über Lehrl bei der Gesellschaft für Gehirntraining

Siegfried Lehrl ist Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Erkenntnisse über die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu gewinnen und auch weiterzuvermitteln. Außerdem wurde innerhalb der Gesellschaft ein Gehirntrainingskonzept entwickelt. Lehrl ist 73 Jahre alt und hat vor seiner Pensionierung als Akademischer Direktor an der Universität Erlangen-Nürnberg gearbeitet.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.