Mit Kindern über Ängste sprechen: Bilder aus Nizza

+
Vor allem für Kinder sind Nachrichten wie die vom Anschlag in Nizza schwer zu verstehen. Umso wichtiger sind Gespräche und geeignete Kindernachrichten. Foto: Olivier Anrigo

Von Nachrichten aus Nizza können Eltern ihre Kinder derzeit kaum fern halten. Umso wichtiger ist es, mit dem Nachwuchs über die Anschläge zu sprechen und beispielsweise Kindernachrichten zu hören oder zu schauen.

Berlin (dpa/tmn) - An den Nachrichten über den Terroranschlag in Nizza kommen auch Kinder nicht vorbei. Die Bilder und Ereignisse können sie belasten. Eltern sollten ihre Kinder mit den Nachrichten nicht alleine lassen und mit ihnen darüber sprechen.

Erwachsene können beispielsweise erklären, dass solche Anschläge relativ unwahrscheinlich sind - auch wenn es einem jetzt anders vorkommt. Darauf weist die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" hin.

Besonders jüngere Kinder sind nicht in der Lage, Nachrichten für Erwachsene zu verstehen. Kindgerechte Erklärungen bieten Kindernachrichten wie "Logo", neuneinhalb, der Kinderradiokanal oder Infoseiten wie hanisauland.de oder sowieso.de.

Logo auf Tivi

neuneinhalb

Kinderradiokanal

hanusiland.de

sowieso.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.