Nach langer Krankheit

Mitgründer der "Bewegung 2. Juni": "Bommi" Baumann ist tot

+
Starb am Dienstag in Berlin: Michael "Bommi" Baumann.

Berlin - Er war Mitgründer der Terrororganisation "Bewegung 2. Juni", Haschrebell und Buchautor: Am Dienstag ist Michael "Bommi" Baumann im Alter von 68 Jahren in Berlin gestorben.

Michael „Bommi“ Baummann, Mitgründer der Terrororganisation „Bewegung 2. Juni“, Haschrebell und Buchautor, ist tot. Baumann („Wie alles anfing“) starb am Dienstag nach langjähriger Krankheit im Alter von 68 Jahren in Berlin, wie seine Ehefrau auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte. Der 1947 in Berlin geborene Baumann gehörte zu den Mitgliedern der legendären „Kommune I“ in Berlin und war in der Studentenbewegung aktiv, bevor er in den Untergrund ging.

Der gelernte Betonbauer gründete zunächst die anarchistische Gruppe „Tupamaros West-Berlin“ mit, die danach in die „Bewegung 2. Juni“ überging. Die Stadtguerilla verübte mehrere Anschläge.

2011 hatte Baumann im Stuttgarter Prozess um die Beteiligung der früheren RAF-Terroristin Verena Becker an dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback ausgesagt. Becker hatte zuvor der „Bewegung 2. Juni“ angehört. Durch langjährigen Drogenkonsum war Baumann gesundheitlich angeschlagen und musste immer wieder medizinisch behandelt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.