Mexikanischer Regierungskritiker erschossen

Moderator während Live-Radiosendung getötet

Mexiko-Stadt - Während seiner wöchentlichen Live-Radiosendung ist ein mexikanischer Moderator und Aktivist von Unbekannten erschossen worden.

Zwei Attentäter hätten drei Schüsse auf Atilano Román abgefeuert, sagte der stellvertretende Staatsanwalt von Sinaloa, Sánchez Solís, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Lokalmedien zufolge vernahmen die Hörer der Radiosendung "Das hier ist mein Land" erst drei Schüsse. Anschließend hätten Mitarbeiter des Moderators geschrien: "Sie haben ihn getötet, sie haben ihn getötet."

Román war ein populärer Kritiker des Staudamms Pichaco nahe der nordwestlich gelegenen Stadt Mazatlán. Er und andere Aktivisten forderten von der Regierung Entschädigungen für Menschen, die für den Bau des Staudamms enteignet oder vertrieben wurden. Der Chef der Lokalzeitung "El Sol de Mazatlán, in deren Räumlichkeiten die Radiosendung aufgezeichnet wurde, vermutete einen "gezielten Anschlag". Die Attentäter seien eingedrungen und direkt zur Aufnahmekabine gegangen. Drei Mitarbeiter von Román, die sich in der Kabine aufhielten, blieben unversehrt. Lokalmedien zufolge konnten die Attentäter fliehen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.