Festnahme

Frau fährt mit abgetrenntem Kinderkopf in Moskauer Metro

+
Polizisten nahe der U-Bahnstation, an der die Frau festgenommen wurde.

Moskau - Die Polizei in der russischen Hauptstadt Moskau hat eine Kinderfrau festgenommen, die ihren kleinen Schützling enthauptet haben soll. Das Kind habe Spuren einer gewaltsamen Tötung aufgewiesen.

In Moskau ist eine Kinderfrau festgenommen worden, die offenbar ihren Schützling enthauptete und den abgetrennten Kopf mit sich herum trug. Die sichtlich erregte Frau sei mit dem Kopf in der Hand vor einer U-Bahn-Station in der russischen Hauptstadt auf und ab gegangen, sagte eine Augenzeugin am Montag dem Fernsehsender Doschd. Berichten zufolge drohte die Kinderfrau damit, sich in die Luft zu sprengen. Die Polizei nahm sie fest.

Nach Angaben des Moskauer Ermittlungskomitees fand die Gräueltat in der Wohnung der Familie statt, für die die Kinderfrau arbeitete. Demnach wartete die Frau, bis die Eltern des Mädchens die Wohnung mit dem älteren Geschwisterkind verließen. Dann habe sie das Mädchen getötet, die Wohnung angezündet und sei geflohen. Nach dem Löschen des Feuers sei die kopflose Leiche eines "drei bis vier Jahre alten Mädchens" in der Wohnung entdeckt worden. Das Kind habe Spuren einer gewaltsamen Tötung aufgewiesen.

"Alle hatten Angst"

Die Kinderfrau wurde vor einer U-Bahn-Station im Nordwesten der Stadt festgenommen, wo sie mit dem Kopf in der Hand umherlief. Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, die Frau habe "einen Kinderkopf aus einem Paket gezogen und ist schreiend auf der Straße herumgelaufen". "Niemand hat es gewagt sich zu nähern, alle hatten Angst", fügte er hinzu.

Die Augenzeugin Aljona Kuratowa sagte dem Sender Doschd TV, sie habe den Kopf gesehen. Die Frau sei auf und ab gegangen und habe "etwas gerufen". Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, die Frau habe "Allahu Akbar" (Allah ist groß) gerufen und damit gedroht, sich in die Luft zu sprengen. Die Augenzeugin sagte, als Polizei und Krankenwagen eintrafen, sei Chaos entstanden - viele Menschen hätten an ein Attentat gedacht.

Mutter des toten Kindes bricht zusammen

Der Fernsehsender Lifenews berichtete, bei dem Opfer handle es sich um die vierjährige Nastja. Die Kinderfrau habe seit einem Jahr auf das Mädchen aufgepasst. Sie habe die Vierjährige getötet, nachdem sie erfahren habe, dass ihr Mann sie betrüge.

Nach Angaben des Ermittlungskomitees soll die Festgenommene psychiatrisch untersucht werden. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden. Die Mutter des kleinen Mädchens sei nach der Gräueltat ohnmächtig geworden und in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete der Fernsehsender Zwesda.

Der russische Beauftragte für Kinderrechte, Pawel Astachow, schrieb im Online-Dienst Twitter, die Tat sei "monströs und unerklärlich". Er forderte für das Einstellen von Kinderfrauen die obligatorische Vorlage eines Attests sowie einer Bescheinigung von Drogenexperten.

dpa/AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.