Drohanruf führte zu Räumung

Entwarnung in München-Pasing: Bahnhof und Arcaden wieder offen

+
Der Pasinger Bahnhof und die Arcaden wurden geräumt (Symbolfoto).

München - Nach einem Drohanruf hat die Polizei im Münchner Stadtteil Pasing den Bahnhof und das Einkaufszentrum Pasing-Arcaden vorübergehend geräumt. Inzwischen gibt es Entwarnung.

Nach einem telefonischen Hinweis hat die Polizei München heute im Münchner Stadtteil Pasing den Bahnhof und das Einkaufszentrum Pasing-Arcaden vorübergehend geräumt. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", kommentierte ein Polizeisprecher.

"Kurz vor 16 Uhr hat ein Mann den Notruf 112 angerufen. Er sagte, er kenne jemanden, der eine Bombe gebaut und das Einkaufszentrum Pasing Arcaden als Ziel genannt hätte. Dann hat der Anrufer leider aufgelegt. Wir haben das sehr ernst genommen und sicherheitshalber das Einkaufszentrum geräumt. Mit Sprengstoffspürhunden suchten wir alles ab", sagte Kriminaloberkommissar Florian Hirschauer gegenüber der Bild.

Nach etwa zwei Stunden war der ganze Spuk vorüber, die Arcaden und der München-Pasing wurden wieder freigegeben, wie die Polizei mitteilte.

Fahrgäste hatten in der Folge mit erheblichen Verzögerungen und kurzfristigen Zugausfällen zu kämpfen.

Am Morgen war vorübergehend der Starnberger Bahnhof im Münchner Umland geräumt worden - ebenfalls wegen eines Bombenalarmes. Die Polizei geht dabei von einem "schlechten Scherz" aus.

wes/dh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.