Polizei berichtet einen Tag lang vom Oktoberfest

Münchener Wiesnwache twittert: "Wir zittern jetzt noch vor dem Vater"

+
Noch sind sie gut drauf: Die "Wiesnwache" bereitet sich auf ihren Einsatz vor.

München. Taschendiebe, Besoffene, Prügeleien auf der Wiesn - immer ist die Polizei zur Stelle. Beim Twitter-Marathon berichteten die Beamten von ihren Einsätzen.

Was für ein Service, was für ein Genuss: Die Wiesnwache der Münchner Polizei hat auf Twitter für einige Lacher gesorgt. Trotz der teils schwierigen Nachrichten hat es das Social-Media-Team geschafft, die Leser humorvoll mit sprachlichem Witz durch den Wiesn-Tag zu begleiten. Wir haben die besten herausgesucht.

Allen voran der Umgang mit zu jungen Volltrunkenen ist für den nüchternen Betrachter immer wieder eine Freude.

Mathe muss man aber auch nicht mögen. Aber die Grundrechenarten wären schon gut.

Ach ja, diese Briten. Man muss sie einfach mögen.

Es gibt auch Menschen, die stehen einfach nicht auf Tracht und Verkleidung.

Zu viel Gras-Konsum schädigt das Gehirn, heißt es von Medizinern. In diesem Fall kann man sagen: wie zu beweisen war.

Und natürlich dürfen auch die Hunde der Polizei auf das Festgelände. Ausnahme eben.

Das ist das Social-Media-Team der Polizei. Die fünf Beamten posieren vor dem temporären Standort der Polizei auf der Theresienwiese, der "Wiesnwache".

mm/tz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.