Über 2000 Tonnen Müll

Mumbai: Größte Strandreinigung der Geschichte

+
UNEP-Botschafter Lewis Pugh am Strand von Mumbai.

Mumbai -  Vor zehn Monaten begannen Anwohner mit der Reinigung des Strands von Mumbai. Doch der Müll wurde einfach nicht weniger. Nun greift ihnen die UN unter die Arme.

In einer riesigen Reinigungsaktion haben mehr als 500 Freiwillige weit über 2000 Tonnen Müll von einem Strand in der westindischen Metropole Mumbai eingesammelt. Das UN-Umweltprogramm (UNEP) nannte es die größte Strandreinigung der Geschichte. Am vergangenen Wochenende beteiligte sich auch UNEP-Botschafter Lewis Pugh an der Aktion.

Vor gut zehn Monaten begannen zwei Anwohner, den rund 2,5 Kilometer langen Strand von Versova, einem Vorort von Mumbai, aufzuräumen. Inzwischen geht die Aktion in ihre 44. Woche und hat mehr als 500 freiwillige Helfer angezogen, vom Slumbewohner bis zum Bollywoodstar.

„Diese außerordentliche Aktion zeigt, dass jeder von uns die Kraft hat, einen Unterschied zu machen“, sagte UNEP-Chef Erik Solheim in einer Mitteilung. „Jedes einzelne Stück Müll, das hier aufgesammelt wird, hat eine Wirkung weit über Versova hinaus.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.