Musikinstrumente: Spielen ohne tierische Bestandteile

+
Violinen müssen keine tierischen Bestandteile enthalten - es gibt auch Saiten aus synthetischen Materialien. Foto: Jens Kalaene

Wer beim Musizieren auf tierische Produkte verzichten möchte, findet mittlerweile Alternativen. So gibt es Violinensaiten auch aus Kunststoff. Bei Flötendichtungen werden anstatt der üblichen Wollfilze auch Produkte aus Teflon angeboten.

Stuttgart (dpa/tmn) - In vielen Musikinstrumenten stecken tierische Bestandteile. Wer darauf verzichten möchte, sollte sich bei der Anschaffung von Violine und Flöte genau erkundigen und möglicherweise auf Alternativen ausweichen.

Bei Violinen aus der Barockzeit werden die Saiten häufig aus zerschnittenem und getrocknetem Darm von Schafen oder Rindern hergestellt. Alternativ können Violinen auch mit synthetischen Saiten aus Kunststoff oder mit Stahlsaiten bespannt werden, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta. Bei Flöten sind die Dichtungen oft mit Leder oder Wollfilz ausgestattet. Eine Alternative sind Dichtungen aus Teflon und anderen sehr feinen Kunststoffen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.