Im Einkaufszentrum festgenommen

Mutmaßlicher Drogenboss aus Peru gefasst

+
In einem Einkaufszentrum in Medellin schnappten die Polizisten den Drogenboss.

Lima - Der mutmaßliche peruanische Drogenboss Gerson Gálvez Calle ist in Kolumbien gefasst worden. Er wurde in einem Einkaufszentrum der Großstadt Medellín festgenommen.

Perus Innenminister José Luis Pérez Guadalupe hat dies am Sonntag bei einer Pressekonferenz mitgeteilt.

An dem Einsatz seien Fahnder aus beiden Ländern beteiligt gewesen. Der mutmaßliche Drogenboss sei wochenlang beobachtet worden.

Nach der Festnahme wurde Gálvez Calle demnach an Peru ausgeliefert. Von mehr als 40 Polizisten bewacht wurde er mit einem Flugzeug der peruanischen Luftwaffe in die Nähe von Lima gebracht.

Gálvez Calle wurde in Peru als „neuer „Chapo“ Guzmán Lateinamerikas“ bezeichnet - in Anlehnung an den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán, der nach einem spektakulären Gefängnisausbruch im Januar gefasst worden war. Gálvez Calle alias „Caracol“ (Schnecke) werden neben Drogenschmuggel auch Mord und Erpressung zur Last gelegt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.