In Spanien

Mutmaßlicher Kinderschänder wirft Opfer aus dem Fenster

Vitoria - Im Streit mit seiner Lebensgefährtin soll ein Mann in Nordspanien die kleine Tochter der Frau durch das Fenster auf die Straße geworfen haben.

Wie der staatliche Rundfunk EiTB im Baskenland am Dienstag unter Berufung auf Polizeikreise berichtete, soll die 18 Jahre alte Mutter den 30-Jährigen in Vitoria zuvor bei dem Versuch erwischt haben, sich sexuell an dem anderthalb Jahre alten Mädchen zu vergehen.

Daraufhin sei ein heftiger Streit entbrannt, bei dem der Mann das Kind aus der Wohnung im ersten Stock durch die Scheibe des geschlossenen Fenster nach draußen geworfen habe. Das Mädchen wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der baskische Gesundheitsminister Jon Darpón sagte, es bestünden gute Chancen, das Leben der Kleinen zu retten.

Der mutmaßliche Täter, ein Musiklehrer und Saxofon-Spieler, wurde festgenommen. Die Mutter des Mädchens wurde in eine Klinik gebracht, weil sie in der Auseinandersetzung mit dem Mann Verletzungen erlitten hatte. Eine Anwohnerin berichtete: „Wir hatten zuerst geglaubt, dass eine Puppe aus dem Fenster gefallen sei. Niemand konnte sich vorstellen, dass da ein Kind in die Tiefe gestürzt war.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.