Hacker erbeuteten 40 Millionen Dollar

Mutmaßlicher Kopf von Cyber-Bankraub gefasst

Düsseldorf - Ermittler haben den mutmaßlichen Drahtzieher eines spektakulären Cyber-Bankraubs gefasst, bei dem in einer einzigen Nacht weltweit fast 40 Millionen Dollar wegkamen.

Der Verdächtige wurde bereits im Dezember in Frankfurt festgenommen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Sonntag auf Anfrage und bestätigte einen entsprechenden Bericht des Magazins „Der Spiegel“. Die Düsseldorfer Staatsanwalt hat die Federführung bei der Aufarbeitung des Verbrechens in Deutschland. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen türkischen Staatsbürger, der laut „Spiegel“ als einer der talentiertesten Hacker der Welt gilt.

Er soll Kopf der Bande sein, die in einer Februarnacht 2013 in 24 Ländern weltweit mit manipulierten Kreditkarten insgesamt fast 40 Millionen Dollar erbeutet hatte. Hunderte Komplizen waren damals zeitgleich losgezogen, um Geldautomaten von Deutschland bis Japan zu plündern. Zuvor waren die Täter nach „Spiegel“-Informationen in das Computersystem eines IT-Unternehmens mit Sitz im indischen Bangalore eingedrungen und hatten die Datensätze von Kreditkarten gestohlen. Wie „Der Spiegel“ berichtet, erhöhten die Hacker die Abhebesummen ins Unendliche. Danach fertigten die Kriminellen mit Hilfe der Daten und leeren Magnetkarten Duplikate der Kreditkarten an.

In Düsseldorf waren in der Nacht dank eines aufmerksamen Zeugen zwei Verdächtige festgenommen worden, als sie 170.000 Euro mit Kreditkarten-Dubletten abhoben. Der niederländische Tischler und seine Mutter wurden im November zu jeweils vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die beiden Angeklagten hatten „aus Angst um das Wohlergehen ihrer Angehörigen“ keine Hinweise auf die Hintermänner gegeben und damit eine höhere Strafe in Kauf genommen. Allein in Deutschland waren in Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf 1,8 Millionen Euro abgehoben worden.

Den entscheidenden Tipp in Frankfurt erhielten die Ermittler dem „Spiegel“ zufolge vom amerikanischen Secret Service, der für Finanzermittlungen zuständig ist. Der kam dem mutmaßlichen Drahtzieher durch einen Kronzeugen auf die Spur. Als der Verdächtige in Frankfurt über das WLAN-Netz des Hotels Mails abrief, konnten die Amerikaner ihn lokalisieren und die deutsche Polizei informieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.