"Feind Nummer eins"

Fünf Opfer: Mutmaßlicher Pädophiler gefasst 

Madrid - Ein mutmaßlicher Kinderentführer, der in Madrid monatelang Schrecken verbreitet hat, ist gefasst worden. Ihm wird vorgeworfen fünf Kinder missbraucht zu haben. 

Der etwa 40-jährige verdächtigte Pädophile sei in der Stadt Santander im Norden Spaniens festgenommen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei. Der Kriminelle war von den Behörden als Madrids „Feind Nummer eins“ bezeichnet worden.

Dem Spanier würden der Missbrauch von fünf Kindern zur Last gelegt und drei Entführungsversuche, sagte Innenminister Jorge Fernández Díaz. Die Opfer waren den amtlichen Angaben zufolge zwischen fünf und elf Jahre alt. „So ein Fall ist beispiellos in Spanien“, sagte der Minister.

Der Verdächtige habe wegen der Vergewaltigung einer Sechsjährigen in den 1990er Jahren bereits sieben Jahre hinter Gittern verbracht. Er sei zudem der Polizei als gewalttätig bekannt gewesen und habe Beziehungen zur organisierten Kriminalität, sagte der Minister.

Seit April waren im Bezirk Ciudad Lineal im Osten der Hauptstadt mindestens drei kleine Mädchen auf offener Straße entführt und sexuell missbraucht worden. Seine Opfer hatte der Täter stets betäubt und am Tag der Verschleppung nach einigen Stunden wieder auf freien Fuß gesetzt. Deshalb war die Polizei davon überzeugt, dass es sich um ein und denselben Täter handelte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.