Peinlich!

Mutter findet Sextoy von Sohn in Dusche und blamiert ihn im Netz

New York - Eine Mutter aus den USA hat im Badezimmer ihres Sohnes einen merkwürdigen Gegenstand gefunden - und die Internet-Gemeinde um Aufklärung gebeten.

Wenn der Sohn mal nicht da ist und die Mutter plötzlich auf die Idee kommt, dessen Badezimmer zu putzen, kann das für den Nachwuchs ganz schön peinlich enden - dann nämlich, wenn Mama ein Sexspielzeug findet, ein Bild davon macht und es im Internet verewigt. So geschehen letzte Woche in den USA.

Patty Parsons Sohn CJ war außer Haus, als sich die Mutter dazu entschloss, das Bad des Sprosses zu reinigen. Dabei entdeckte sie einen - zumindest für sie - seltsamen, metallblauen Gegenstand an der Wand der Dusche. Schnell zückte sie das Handy, drückte ab und lud das Bild bei Twitter hoch.

"CJ ist der einzige, der das Bad unten benutzt, und ich ging runter, um es zu putzen. Dabei sah ich das. Weiß irgendjemand, was das ist?", fragte sie die Twitter-Gemeinde unschuldig - und die reagierte gar nicht prüde und klärte die Mutter ungeschönt auf: "Liebe Eltern, ihr habt unglücklicherweise das Selbstbefriedigungsspielzeug Eures Sohnes gefunden." Eine andere Userin ging noch mehr ins Detail: "Das ist ein Fleshlight", so die Nutzerin, die danach SEHR detailliert wird und ergänzt: "Die teure Alternative zu einem Glas Erdnussbutter." Auch der Hersteller des Sextoys schaltete sich in die Diskussion ein und bestätigte, dass es sich dabei um eines seiner Produkte handele.

Entsetzen bei der streng gläubigen Mutter. "Mir wird schlecht", antwortete sie auf ihren eigenen Tweet. Und CJ? Der stritt alles ab. "Also CJ sagte, dieser Fleshlight Masturbator gehöre seinem Kumpel, und er ist raus aus diesem Haus. Der Kumpel darf an Thanksgiving nicht vorbei kommen", hielt die Mutter die aufgebrachte Twitter-Gemeinde auf Stand. "CJ sagt, er befriedige sich nicht selbst und ich glaube ihm. Fall abgeschlossen."

Die Geschichte von CJs Sexspielzeug dürfte den 19-Jährigen auf Twitter jedenfalls unsterblich gemacht haben. Denn nicht nur hatte seine Mutter plötzlich mehr als 2500 Follower - der Tweet mit dem metallblauen Masturbator wurde mittlerweile mehr als 7.600 Mal geteilt.

mes

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.