Besser als künstliche Milch

Muttermilch tut Frühchen gut

+
An der Kinderklinik an der Universität Greifswald setzt man auf die Gabe von roher - also nicht pasteurisierter Frauenmilch. Foto: Stefan Sauer

Frühchen gedeihen Studien zufolge besser, wenn sie Muttermilch erhalten. Doch nicht alle Mütter können stillen. Ein alter Trend erlebt wieder Aufwind: Frauenmilchbanken. Der Bedarf nach Frauenmilch - gerade in den Frühgeborenenzentren - ist größer als das Angebot.

Greifswald (dpa) - Frühchen gedeihen besser, wenn sie statt künstlicher Milch die fremder Frauen erhalten. Mit den Frauenmilchbanken erlebt ein alter Trend nach einer Schließungswelle in den 70er bis 90er Jahren wieder Aufwind.

Nach Angaben der European Milk Bank Association (Emba) arbeiten in Deutschland aktuell 15 Frauenmilchbanken, davon 13 in den neuen Bundesländern. 1959 wurden in Deutschland 86 Frauenmilchbanken gezählt. Verschiedenen Studien zufolge erkranken Frühchen, die Muttermilch erhalten, seltener an Darm-, Lungen- und Augenentzündungen. Zudem stimuliert sie die geistige Entwicklung des Frühchens.

Rund 50 Experten aus Deutschland wollten sich am Mittwoch am Universitätsklinikum Greifswald treffen, um über hygienische Anforderungen und den Einsatz von Muttermilch bei Frühgeborenen zu beraten. Die Muttermilch sei aufgrund ihrer Inhaltsstoffe und Verträglichkeit die gesündeste und beste Mahlzeit für Neugeborene, sagte der Leiter der Abteilung Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Matthias Heckmann. Darüber hinaus biete die natürliche Ernährung auch lebenslange Vorteile, da sie zum Beispiel das Risiko mindere, später übergewichtig oder zuckerkrank zu werden. Als Spenderinnen kommen junge Frauen in Betracht, die ihre eigene Milch nicht vollständig nutzen.

Deutscher Hebammenverband

European Milk Bank Association

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.