Wegen "guter Führung"

Myanmar entlässt fast 7000 Gefangene

+
Erste entlassene Gefangene können ihre Familien wieder in die Arme schließen. 

Naypyidaw - Myanmar hat die Freilassung von fast 7000 Gefangenen angeordnet. Grund seien die "gute Führung" und vorherige Amnestien vieler Gefangener. 

Landesweit würden 6966 Häftlinge freigelassen, darunter 210 Ausländer, teilte das Informationsministerium am Donnerstag auf seiner Internetseite mit. Als Grund wurde "gute Führung" der Gefangenen angegeben.

Unter den freizulassenden Häftlingen sind nach Angaben eines Mitarbeiters des Innenministeriums auch 155 Chinesen, die kürzlich wegen illegalen Holzfällens im Norden von Myanmar zu langen Haftstrafen verurteilt worden waren. Ein Justizbeamter bestätigte, dass Chinesen unter den freizulassenden Gefangenen seien. Die Verurteilung der Chinesen hatte in China für Empörung gesorgt.

Der Entscheidung zur Freilassung der Häftlinge ging eine Reihe vorheriger Amnestien im Zuge der politischen Öffnung des Landes voraus. Dabei waren bereits hunderte Dissidenten frei gekommen. Ob unter den jetzt frei zulassenden Häftlingen auch politische Gefangene sind, war zunächst unklar.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.