Amateurforscher starten Grabungen

Mysteriöser Nazi-Zug in Polen: Suche geht weiter

+
Arbeiter stellen in Polen auf der Suche nach dem Nazizug einen Zaun auf.

Walbrzych - Auf der Suche nach einem mysteriösen Panzerzug aus der Nazi-Zeit im Südwesten Polens hat ein deutsch-polnisches Team am Freitag mit Grabungen begonnen.

"Wir haben eine Absperrung errichtet und mit dem Entfernen von Gestrüpp und der Einebnung des Gebiets begonnen", sagte der Sprecher der Amateurforscher, Andrzej Gaik, am Freitag vor Journalisten.

Die Gruppe um Gaik vermutet, dass im Zweiten Weltkrieg ein gepanzerter und womöglich mit Schätzen beladener Zug der Nazis in der Nähe von Walbrzych unterirdisch versteckt wurde. Experten der Bergbauakademie in Krakau hatten nach einer Untersuchung des Gebiets im Dezember ausgeschlossen, dass ein Zug unter der Erde versteckt ist. Die Existenz eines unterirdischen Tunnels schlossen sie hingegen angesichts von Anomalien in dem Gebiet nicht aus.

"Der Zug ist keine Nadel im Heuhaufen - wenn er da ist, werden wir ihn finden", sagte Gaik der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn wir einen Tunnel finden, ist das auch ein Erfolg. Der Zug ist vielleicht in dem Tunnel versteckt."

Die Amateurforscher wollen nun drei jeweils rund hundert Meter lange Stollen in eine Tiefe von sechs Metern in die Erde treiben lassen. Etwa 60 Arbeiter sind vor Ort im Einsatz. Die Grabungsarbeiten werden von den Amateurforschern selbst sowie von Sponsoren finanziert. Die polnischen Behörden wollten sich nicht beteiligen.

In Polen halten sich seit Jahrzehnten hartnäckig Gerüchte um zwei verschwundene Nazi-Züge voller Gold, Schmuck und Kunstwerke. Im August 2015 verkündeten schließlich der Pole Piotr Koper und der Deutsche Andreas Richter, sie hätten insbesondere dank Georadaruntersuchungen Beweise für die Existenz eines solchen Zuges gefunden. Koper sagte nun dem polnischen Sender TVP, die Grabungsarbeiten würden bereits bis Donnerstag kommender Woche Klarheit bringen.

Fest steht, dass die Nazis in der Nähe von Walbrzych rund um das Schloss von Ksiaz (Fürstenstein) von Kriegsgefangenen riesige unterirdische Tunnelanlagen errichten ließen. In dem Gebiet sollte ein Hauptquartier von Adolf Hitler entstehen.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.