Air-France-Flug

Französische Justiz ermittelt nach Bombenalarm

+
In Kenia musste die Air-France-Maschine notlanden. 

Paris - Der Bombenalarm in einem Air-France-Flugzeug gibt Rätsel auf. Die Passagiere sind inzwischen in Paris gelandet - und die Ermittler vernehmen einen Ex-Polizisten.

Nach dem Fund einer Bombenattrappe an Bord eines Air-France-Flugzeugs sucht die französische Justiz den Verursacher des Alarms. Nach einer Anzeige der Fluggesellschaft eröffnete die Staatsanwaltschaft am Montag eine Untersuchung wegen Eingriffs in den Luftverkehr und Lebensgefährdung.

Die französische Grenzpolizei nahm am Morgen einen Passagier des betroffenen Fluges bei seiner Ankunft am Pariser Flughafen Charles de Gaulle in Gewahrsam. Er wurde aber später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie die Staatsanwaltschaft von Bobigny am Abend mitteilte, hatte der Polizist im Ruhestand die Crew auf den verdächtigen Gegenstand auf der Flugzeugtoilette hingewiesen. Daraufhin landete das Flugzeug, das auf dem Weg von Mauritius nach Paris war, in Kenia. Die 459 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder verließen die Boeing 777 in der Nacht zum Sonntag über Notrutschen.

Das Objekt stellte sich später nach Angaben der Fluggesellschaft als ungefährliche Attrappe aus Kartons und einer Art Küchenwecker heraus. Die Fluggesellschaft erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Alle Reisenden und die Besatzung konnten die kenianische Hafenstadt Mombasa am Sonntagabend verlassen und landeten am Montagmorgen in Frankreich.

Seit den Pariser Terroranschlägen vom 13. November waren drei Air-France-Flugzeuge auf dem Weg von den USA nach Paris infolge anonymer Drohungen umgeleitet worden.

Nach Darstellung von Air-France-Chef Frédéric Gagey war der Gegenstand vor dem Abflug von Mauritius noch nicht hinter dem Spiegel der Toilette deponiert gewesen: Die Crew habe die Schränke vor dem Abflug kontrolliert, sagte er bereits am Sonntag. Das Päckchen enthielt seinen Angaben zufolge keinen Sprengstoff. Es sei deshalb bei den Kontrollen wohl nicht zu entdecken gewesen. Trotzdem hat die Fluggesellschaft für die nächsten Flüge um zusätzliche Gepäckkontrollen auf Mauritius gebeten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.