In Australien

Nach Diebstahl: Seltene Schildkröte wieder da

+
Die Strahlenschildkröten sind vom Aussterben bedroht. So eine Schildkröte wurde aus dem Zoo in Perth gestohlen.

Perth - Der Zoo von Perth in Australien hat eine seltene Strahlenschildkröte zurückbekommen, die Diebe vor einigen Tagen aus ihrem Gehege gestohlen hatten. Deswegen gaben die Diebe sie zurück:

Das Tier wurde am Wochenende auf einer Polizeiwache abgegeben und nach einer tierärztlichen Untersuchung in den Zoo zurückgebracht, wie örtliche Medien am Sonntag (Ortszeit) berichteten.

Der Käufer habe zunächst nicht gewusst, wie wertvoll die Schildkröte sei, teilte die Polizei des Bundesstaates Western Australia auf Facebook mit. Als ihm nach einigen Erkundigungen klar geworden sei, dass das zehn Jahre alte Tier gestohlen sein müsse, sei er zur Polizei gegangen.

Strahlenschildkröten (Astrochelys radiata) haben besonders markant gemusterte Panzer und sind deshalb bei Wilderern beliebt. In Asien werden diese Panzer zu Schmuckstücken verarbeitet. Die Tierpfleger waren besorgt, denn die Schildkröte braucht Spezialnahrung und muss in einer bestimmten Temperatur gehalten werden.

Die aus Madagaskar stammenden Tiere können nach Angaben des Zoos bis zu 180 Jahre alt werden. Der Lebensraum der Strahlenschildkröten ist laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) durch Abholzung rapide geschrumpft, so dass sie in 45 Jahren ausgestorben sein könnten.

Skurrile Haustierliebe: Leben mit einer Riesenschildkröte

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.